Schon gewusst?


Während des Zweiten Weltkriegs waren Steißbeinfisteln unter den Soldaten der US-Armee weit verbreitet. Besonders betroffen waren diejenigen, die viel in Jeeps unterwegs waren – lange Fahrten auf holprigen Straßen schienen die Erkrankung zu begünstigen. So wurden Steißbeinfisteln damals auch als "Jeep riders' disease" bezeichnet – zu Deutsch "Jeep-Fahrer-Krankheit".

Tatsächlich zählt langes Sitzen zu den Faktoren, die die Bildung von Steißbeinfisteln begünstigen können, vor allem in Verbindung mit enger Unterwäsche, Schwitzen und starker Behaarung. Wenn noch heftiges Rütteln dazukommt, wie zum Beispiel während einer Fahrt im Jeep, wird zusätzlich Druck auf die Gesäßregion ausgeübt – was das Risiko der Entstehung einer Steißbeinfistel erhöht.

 

Lesen Sie hier, was Sie zur Vorbeugung tun können, um eine Erkrankung zu vermeiden.